Gerhard Hahn
in der Galerie Meta Weber:
2020

www.ge-hahn.de
www.hs-niederrhein.de/design/

 

 

 

 

 

 

 

 

l.: „Lord of the (F)Lies“, 3D-Druck, r.: „Was ist die Seele?“, Terrakotta, Schwarzbrand

Zur Ausstellung TECHNOPHILIA – Gerhard Hahn in der Henrichshütte, 2016

Die vorliegende Dokumentation zur Ausstellung TECHNOPHILIA ist ein Rückblick auf meine langjährige künstlerische Arbeit als eine Art „träumender Ingenieur“ und dessen Versuche mittels verfügbarer Technologien – von Brenntechniken der Steinzeit bis zu modernen Industrieproduktionen (und inzwischen auch digitalen Fertigungstechniken) – Dinge zu erschaffen, die unser Sein in einer vornehmlich von Technik geprägten Welt befragen und spiegeln. Mit TECHNOPHOBIA, meiner ersten Industriekooperation in einem computergesteuerten Ziegelwerk 1996, schloss sich ein Kreis: nach der frühen beruflichen Entscheidung aus arbeitsteilig geprägten, anonymen Produktionsprozessen auszuscheiden, letztlich, um Künstler zu werden, kam ich mit diesem Projekt 10 Jahre später zurück zu diesen mechanisierten, aber höchst produktiven Orten, die unsere dingliche Welt als Massenprodukte formen – nun aber mit dem Ziel, die Maschinen „anzuhalten“, um sie meinen persönlichen bildhaften, spielerischen, ironischen und irrationalen Visionen dienlich zu machen und dabei menschliche Aspekte wie Fehler, Zufälle und manuelle Eingriffe in die optimierten Werkprozesse einzubeziehen. Dies bedeutet für mich bis heute ein spannendes Experiment auf künstlerischer, technischer und kommunikativer Ebene, letztlich ein Abenteuer und vielleicht eine Metapher. G.H.

Biographie

1956 in Bendorf/Rhein geboren
1977 – 1982 Ingenieurstudium für Keramische Verfahrenstechnik
1982 – 1984 berufliche Tätigkeit bei Rosenthal Glas & Porzellan AG
1984 – 1989 Studien für Gefäßkeramik und Keramik-Design, Gesamthochschule Kassel und Fachhochschule Niederrhein
1989 – 1993 Studium der Bildhauerei an der Kunstakademie Düsseldorf bei Magdalena Jetelová
1990 Landespreis „Kunst aus Rheinland-Pfalz“
1990 Senatspreis der Fachhochschule Niederrhein
1992 – 2001 Künstlerische Lehrtätigkeiten an Hochschulen im In- und Ausland, u.a. HDK Berlin, Akademie der Künste Stuttgart, London St. Martins College of Art & Design, Hochschule Anhalt im Bauhaus Dessau, Halle, Burg Giebichenstein
Seit 2002 Zahlreiche Fachvorträge, u.a. Chicago Art Institute, Milwaukee Institute of Art and Design, Kunsthochschule in Bergen/Norwegen, University of Art & Design Helsinki, Finnland
seit 1996 Zahlreiche geförderte künstlerische Kooperationsprojekte mit Industrieunternehmen in Deutschland und den USA
1996 Projekt TECHNOPOBIA mit der Dt. Poroton GmbH, Ziegelwerk Megalith Berlin, Stipendium der Stiftung Kulturfonds, Berlin
1997 Projekt THE LANGUAGE OF IRON, Kohler Co. Eisengießerei, Stipendium des J. M. Kohler Arts Center, Sheboygan, Wisconsin, USA
1998 Projekt REPRO DUKTUS, St. Gobain Industriekeramik GmbH, Becksbach Saar, Stipendium des Landes Rheinland-Pfalz
2002 Projekt ENTROPY OF DREAMS, Kohler Co. Eisengießerei, Stipendium des J. M. Kohler Arts Center, Sheboygan, Wisconsin, USA
seit 2002 Professur an der Hochschule Niederrhein, Krefeld, Produktdesign und Dreidimensionales Gestalten
2003 Förderung der Käthe Dorsch Stiftung
2008 Forschungssemester / künstlerische Kooperation PNEUMA mit der Helios Ventilatoren GmbH zur Entwicklung pneumatischer Objekte
2008 Förderung der Helios Ventilatoren GmbH
2013 Forschungssemester / künstlerische Kooperation ADORATIO in der Kohler Co. Eisengießerei, Stipendium des J. M. Kohler Arts Center, Sheboygan, Wisconsin, USA
2018 Mitgliedschaft im Deutschen Künstlerbund
2019 Projekt BILDSTÖRUNG / SOMA & PSYCHE mit der Schunk Ingenieurkeramik GmbH, 3D-Druck mit Siliciumcarbid, Förderung der Schunk Ingenieurkeramik GmbH

Einzelausstellungen (Auswahl)

Schloss Waldthausen, Mainz, 1995
Kunstverein Ortenau, Offenburg, 1995
Dt. Poroton GmbH, Megalith Berlin, 1996
Künstlerbahnhof Westend, Berlin, Carl-Hofer-Gesellschaft, 1997
Landesmuseum Koblenz, 1998
Technische Sammlung der Stadt Dresden, 1998
Galerie in der Mathem. Fachbibliothek der TU Berlin, 1999
Expo 2000 / DASA Bundesanstalt für Arbeit, Dortmund, 2000
Galerie am Wasserturm, Berlin, 2003
Städtisches Museum St. Wendel, Saar, 2004
Galerie Schlassgoart, Luxembourg, 2004
Galerie Schloß Randegg, Gottmadingen, Bodensee, 2005
Galerie Idelmann, Gelsenkirchen, 2008
Städt. Galerie Kaarst, 2010
Galerie Vierkanthof, Linnich, 2012
Galerie Idelmann, Gelsenkirchen, 2013
Museum für Industriekultur, Henrichshütte, Hattingen, 2016/2017
Krefelder Kunstverein, 2017
Städt. Galerie Schloss Neersen, Willich, 2018
Galerie Meta Weber, Krefeld, 2020

Gruppenausstellungen

seit 1987 in Deutschland, Österreich, Schweiz, Belgien, Niederlande, Luxemburg, Spanien, Tschechien, Polen, USA

Bibliografie

„Transitus“, Jutta Saum, in Personalkatalog TRANSITUS, Städt. Galerie Schloss Neersen, Willich, 2018
Personalkatalog TECHNOPHILIA – Gerhard Hahn in der Henrichshütte, 2016, ISBN 9783837514179
„Industrial Metabolism – A survey on Gerhard Hahn’s sculpture”Ezra Shales, PhD,
Massachussets College of Art & Design, in Personalkatalog Technophilia, 2016
“Gerhard Hahn – Kulturtechniker, Bedeutungswandler, Sinnbildstifter!, Dr. Dirk Toelke, Aachen
in Personalkatalog Technophilia, 2016
„Gerhard Hahn: Revelations in Iron”, Kristin Plucar, Arts/Industry Coordinator im Stipendienprogramm des J. M. Kohler Arts Center, Wisconsin/USA, in Personalkatalog Technophilia, 2016
„Enthüllungsvorgänge – Von einem der auszog, die Luft zu zähmen“, Frank-Thorsten Moll, Zeppelinmuseum Friedrichshafen, in Personalkatalog PNEUMA – Gerhard Hahn / Helios Ventilatoren GmbH, 2009
„Räume, die wir atmen – Zu den Arbeiten Gerhard Hahns“, Dr. Stefanie Heckmann, Berlinische Galerie, in Personalkatalog GERHARD HAHN – PLASTIKEN, ZEICHNUNGEN, FOTOGRAFIEN, 2004
„Plastische Bilder für stoffliche, energetische oder emotionale Vorgänge“,
Dr. Karlheinz Nowald, UdK Berlin, Katalog „Gerhard Hahn, Skulpturen“, 2004
„Archäologie des Gegenwärtigen“, Dr. Meinrad Maria Grewenig, Weltkulturerbe Völklinger Hütte,
in Personalkatalog: GERHARD HAHN – KUNST & INDUSTRIE – PROJEKTE, Expo 2000, DASA Dortmund, „Konzepte und Prozesse“, Gerhard Hahn, Katalog: „Gerhard Hahn – Kunst & Industrie – Projekte“, 2000
„Analyse des mobilen Glücks“, Katrin Bettina Müller, in Personalkatalog: GERHARD HAHN – PLASTIKEN, INSTALLATIONEN, Zeichnungen, Berlin 1997

Zahlreiche Veröffentlichungen in Katalogen zu künstlerischen Gruppenausstellungen
Zahlreiche Fachvorträge an Hochschulen, Museen, Kunstvereinen und Messen
Zahlreiche Veröffentlichungen in Katalogen, Design- und Keramikzeitschriften im Rahmen der Lehrtätigkeit im Fachberich Design der Hochschule Niederrhein

%d Bloggern gefällt das: